Projektbeschreibung

So lange und so unabhängig

wie möglich zu Hause leben

STuDi steht für „Smart Home Technik und Dienstleistung für ein unabhängiges Leben zu Hause“. Das Modellprojekt wird vom Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering (IESE), dem Deutschen Institut für angewandte Pflegeforschung e.V. (DIP) und der Firma CIBEK als Praxispartner in Trier und Umgebung durchgeführt. Es wird vom Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie des Landes Rheinland-Pfalz gefördert.

Die Ziele von STuDi

Das Modellprojekt STuDi will in Trier und Umgebung das unterstützen, was sich die meisten Menschen wünschen: ein unabhängiges Leben in der eigenen Häuslichkeit auch im höheren Alter, und das so lange wie möglich. Dazu kombiniert STuDi eine Smart Home-Plattform mit einem präventiven, zugehenden Beratungsangebot. Während der Erprobung dieses Konzeptes soll parallel die Anschlussfähigkeit des technischen Systems an die vorhandene Hilfe- und Pflegeinfrastruktur geschaffen werden. Damit wird der Grundstein für eine langfristige Zusammenarbeit mit Technikpartnern, Kostenträgern und regionalen Akteuren und damit für eine nachhaltige Umsetzung der Ziele gelegt.

Die Umsetzung: Technik und Beratung

Bis zu 100 Haushalte in Trier und Umgebung sollen mit einem STuDi-System ausgestattet werden. Das Projekt wendet sich an Seniorinnen und Senioren im hohen und höheren Lebensalter, die noch weitgehend selbständig zu Hause leben. Zusätzlich werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer individuell und persönlich von erfahrenen Pflegeberaterinnen und -beratern zur Prävention von Pflegebedürftigkeit und Gesundheitsförderung beraten und während der Projektlaufzeit begleitet.

Die STuDi-Technik

Es sind zwei Varianten des STuDi-Systems für jeweils bis zu 50 Haushalte verfügbar. Für beide wird ein Internetanschluss benötigt. STuDi basis: Ein Tablet-Computer, den Nutzerinnen und Nutzern alle Möglichkeiten moderner Informations- und Kommunikationstechnik bietet. Unter anderem beinhaltet das Videotelefonie, ein elektronisches Postfach, eine automatische Kalenderfunktion, elektronische Fotoalben und vieles mehr. Die Besonderheit ist die bedienungsfreundliche und unkomplizierte Handhabung. STuDi basis kann problemlos an individuelle Bedürfnisse und Vorlieben angepasst werden. STuDi plus: Wie STuDi basis, jedoch erweitert um ein Sicherheitspaket, das eine passive Hilflosigkeitserkennung beinhaltet. Bei Erfüllen der technischen Anforderungen werden in der Wohnung Bewegungssensoren installiert. Die Installation ist ohne großen Aufwand möglich, es müssen keine Löcher gebohrt und auch keine Kabel verlegt werden. STuDi plus erkennt automatisch, wenn die Nutzerinnen und Nutzer Hilfe benötigen und benachrichtigt in einem solchen Fall einen Hausnotrufdienst. Für STuDi plus wird neben einem Internetanschluss auch ein Hausnotrufgerät benötigt. Das Modellprojekt wird vom Land Rheinland-Pfalz gefördert, weshalb das STuDi-System für Teilnehmerinnen und Teilnehmer kostenlos ist. Nach Ende des Modellprojektes können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die zur Verfügung gestellte Technik behalten.

Das Angebot an Beratungsdienstleistungen

Zusätzlich zur Technik werden Teilnehmerinnen und Teilnehmer von erfahrenen Pflegeberaterinnen und -beratern begleitet. Kernstück dessen ist das Angebot eines persönlichen Hausbesuchs, bei dem die Nutzerinnen und Nutzer zu Themen wie der Prävention von Pflegebedürftigkeit und Gesundheitsförderung beraten werden. Dabei wird die jeweilige Lebenssituation individuell berücksichtigt. Darüber hinaus sind die Beraterinnen und Berater auch über die Kommunikationsmöglichkeiten der STuDi-Systeme ansprechbar. Auch die Beratungsdienstleistungen sind im Rahmen des Modellprojektes kostenfrei.

Projektlaufzeit

Die Ausstattung der ersten Haushalte soll zu Beginn des Jahres 2018 stattfinden. Das Modellprojekt läuft bis Ende Juni 2019.